Was ist das für eine Veranstaltung?

Die Spielenacht findet jedes Jahr statt, an einem Sonnabend Ende April / Anfang Mai.

In den Gängen und Räumen von Sachsens größter Fachhochschule werden rund 250 PCs, Heimcomputer und Konsolen aufgebaut, mitgebracht von Sammlern, Vereinen und Entwicklern.

Die Spielenacht vereint Elemente eines Retro-Treffens, einer LAN-Party, eines Studenten-Camps, eines Brettspiele-Abends und einer Tagung zu einem Ganzen.

Sie ist für jedermann offen; der Eintritt ist frei.

Welche Schwerpunkte gibt es?

Die Spielenacht vereint ganz unterschiedliche Genres.

Retro: Mit ihrem Schwerpunkt Retro ist die Leipziger Spielenacht die größte Veranstaltung in Deutschland. Weit über 100 Spielstationen aus vier Jahrzehnten können ausprobiert werden. Sammler zeigen ihre Schätze; Entwickler führen neue Kreationen für Commodore 64 & Co vor. Die Veranstaltung ist nicht nur eine großartige Gelegenheit, mit anderen Liebhabern in Kontakt zu kommen, sondern auch mit interessierten Besuchern.

Indie-Spiele: In den PC-Pools lassen sich überwiegend beliebte Indie-Spiele ausprobieren. Studenten, Hobby-Entwickler und kleine Studios nutzen die Veranstaltung, um ihre Spiele zu präsentieren.

Hardware-Basteleien: Roboter, Spielautomaten und 3D-Drucker - auch die technische Seite digitaler Unterhaltung wird beleuchtet. Gut besucht sind die Löt-Workshops und die putzigen Fußball-Roboter der Hochschule, die sich regelmäßig in nationalen und weltweiten Wettstreiten messen.

Digitale Kultur: Die Spielenacht ist Schaufenster für Spielemusik, Kunstausstellungen und digitale Animationen, sogenannte Demos.

Brettspiele: In der riesigen Mensa laden alte und neue Brettspiele, Table Tops und Sammelkartenspiele zum Ausprobieren ein.

Fallen Kosten an?

Nein, weder für das Teilnehmen noch für das Mitwirken wird Eintritt verlangt.

Wo genau findet die Computerspielenacht statt?

An der HTWK – Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.

Die Hochschule hat eine Reihe von Gebäuden. Die Spielenacht findet im Lipsius-Bau statt, Karl-Liebknecht-Straße 145.

Das imposante, freistehende Gebäude mit einem Säuleneingang liegt zwischen den Querstraßen Eichendorffstraße und Gustav-Freytag-Straße.

Das Gebäude ist relativ zentral in Leipzig gelegen, in einer beliebten Kneipen­meile (die umgangssprachlich "Karli" genannt wird). Die Straßenbahn ist nur ein paar Meter entfernt; nahgelegene Haltestellen heißen "HTWK" oder "Connewitz, Kreuz". Es gibt kostenlose Parkplätze direkt am Gebäude.

Wie komme ich da hin?

Mit dem Auto von Süden aus von der A9 auf die A38 wechseln und in Leipzig Süd ausfahren. Von Norden aus von der A9 auf die A14 wechseln und in Leipzig Mitte ausfahren.

Die HTWK liegt an einer der bekanntesten Kreuzungen Leipzigs, dem Connewitzer Kreuz.

Vom Hauptbahnhof erreicht man die Haltestellen HTWK oder Connewitz, Kreuz mit der Linie 10 oder 11. Wer mit der S-Bahn anreist, kann am Bayerischen Bahnhof in die 9 oder die 11 umsteigen und dann ebenfalls bis Connewitz, Kreuz fahren. Von der Haltestelle "Connewitz, Kreuz" 200 Meter zurücklaufen bis zum Lipsius-Bau. Oder von der Haltestelle HTWK nach Süden laufen (ebenfalls ca. 200 Meter).

Wie komme ich günstig nach Leipzig?

Leipzig liegt in der Mitte Deutschlands – zumindest auf der Nord-Süd-Achse. Es gibt einige besonders günstige Möglichkeiten, zur Spielenacht zu reisen:

  • mit einer Fahrgemeinschaft im PKW als Mitfahrgelegenheit, die man über einschlägige Websites buchen kann
  • mit dem Sparpreis der Deutschen Bahn – rechtzeitig gebucht ab 29 Euro
  • als Gruppe mit der Bahn (Schönes-Wochenende-Ticket, Sachsen-Ticket)
  • mit einer der Fernbus-Verbindungen.

Wo kann ich günstig übernachten?

Folgende Hotels und Pensionen liegen in der Nähe der Veranstaltung:

 Wem Mehrbettzimmer nichts ausmachen, der kann hier besonders günstig übernachten:

 Für Familien, Teams und Fahrgemeinschaften eignen sich Ferienwohnungen:

Wie viele Leute kommen? Reicht der Platz?

Die Spielenacht erstreckt sich auf über 3.000 Quadratmeter auf mehreren Etagen.

Wir erwarten über die ganze Nacht rund 4.000 Besucher. Familien, Retro-Liebhaber, Studenten, Entwickler, Künstler. Die Atmosphäre ist eher familiär und nicht mit dem Trubel einer Publikumsmesse zu vergleichen.

Für Kinder geeignet? Barrierefrei?

Ja, es gibt genügend Angebote für Kinder ab ungefähr fünf Jahren. Etwa Computer- und Videospiele, die auch (oder speziell) für Kinder geeignet sind, und Brettspiele.

Und für Rollstuhlfahrer?

Grundsätzlich ja. Es gibt eine Rampe ins Foyer und einen Aufzug. Die Gänge sind breit genug, so dass mit etwas Rücksicht ein Rollstuhl durchkommt und somit Zugang zu allen Angeboten hat.

Lebensnotwendiges: WLAN, Verpflegung?

Ja, freies WLAN gibt es für alle Besucher. Die Zugangsdaten hängen in der Regel aus bzw. können erfragt werden.

(Mitarbeiter und Studenten anderer Hochschulen können sich via eduroam einloggen.)

Mitwirkende können für ihre Projekte Kabel-Internet bekommen. Das muss vorbereitet werden und  bedarf vorheriger Absprache.

Gibt es Verpflegung?

Ja. Im Erdgeschoß gibt es eine große Mensa mit Cafeteria mit warmen und kalten Speisen.

In der ersten Etage werden gegrillte Steaks und Bratwürste angeboten.

Im Umkreis der Hochschule sind fußläufig zahlreiche Imbiss-Möglichkeiten zu erreichen. Schräg gegenüber ist zum Beispiel Subway.

Was darf man nicht?

Rauchen darf man nicht direkt auf der Veranstaltung, aber vor der Eingangstür und auf dem Balkon in der ersten Etage.

Gibt es eine Garderobe?

Gleich im Foyer stehen Menschen, die Taschen, Jacken etc. zum Aufbewahren entgegennehmen. Tipp: Am besten keine großen Taschen oder Rucksäcke mitbringen. Wir müssen uns um die Sicherheit kümmern und dürfen große Taschen nicht 'reinlassen.

Es gibt auch noch absperrbare Spinde für Wertsachen, aber die sind nicht leicht zu finden. In der ersten Etage gibt es einen Raum mit Schließfächern (Raum 101). Wie im Schwimmbad oder im Sportclub braucht es eine Münze als Pfand.

Alkohol darf nicht mitgebracht werden. Bitte auch keine Waffennachbildungen und übergroße Rucksäcke mitbringen.

Was ist der Hochschulinformationstag?

In den Stunden vor der Spielenacht laden alle Standorte der Hochschule ab 10 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Stände, Führungen und Schnupper-Vorlesungen wenden sich vor allem an Interessierte für den Studienbetrieb. Ein Programmheft hilft bei der Orientierung. Zur Spielenacht gibt es einen fließenden Übergang.